Kommentar: Vorentscheid 2018 – Was ist ein Euro-Panel!?

Man muss es dem NDR wirklich lassen. Ja, es gab in den letzten Jahren große Versäumnisse und Skandale, die man mit etwas Weitsicht und Mut vermeidbar waren. *hust* *hust* Naidoo. Aber darüber geht es jetzt nicht.

Wo sind wir? Herbst 2017. Mehrere Performances verkackt. Nur Manel Navaro aus Spanien konnte das Letzte-Platz-Triple für Deutschland verhindern. (Danke nochmal dafür.) Mehrere Länder haben schon für 2018 ihre Rückkehr zu oder Vergrößerung ihrer Vorentscheide angekündigt. Montenegro, Serbien, Frankreich, San Marino! Die Länder um uns herum stopfen wieder viel Mühe und vor allem Geld in ihre Auswahl rein. Das macht die Situation für den NDR nicht einfacher.

“Ein Umschwung muss her. Was Neues muss her!”, hört man seit 2014 aus dem Mund von NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. Jedes Mal wenn hinter “Germany” nur eine einstellige oder knapp zweistellige Zahl steht.

Ich persönlich bin wirklich froh, dass der NDR wenigstens noch Engagment zeigt, in dem er versucht neue Vorentscheidskonzepte zu finden und sich nicht aus dem besten der Vorentscheide Europas sich das Beste zusammenklaut. Aber…. 4 Votingrunden in 3 Stunden wie im Februar dieses Jahr? Barbara hat fünf (!) Minuten gebraucht, um das Konzept den Zuschauern zu erklären. Allerdings hatte es den Anschein, dass sie selber es nicht ganz verstanden hat und froh ist, wenn sich alles von selber löst. (Was es auch tat.)

100 köpfiges Euro-Panel aus musikinteressierten Menschen ganz Europas, 20 bis 25 ehemaliger ESC Jury Mitglieder & das deutsche Volk haben es 2018 in der Hand. Klingt einfach, ist es auch in einigen Punkten. Also jeder bekommt bei der Show am Ende jeweils ein Drittel des Votingkuchens. Hoffentlich finden wir uns am Ende des Abends nicht in der Situation wieder bei dem keiner weiß, wer jetzt gewonnen hat.

Ich möchte nun ein paar Gedanken zu den Ideen des NDR kundtun:

  • 100 Leute über Facebook und keine Ahnung woher zu casten, um für uns zu entscheiden über wen wir abstimmen werden, klingt teuer. Da kann man auch 100 OGAE Germany Mitglieder hinsetzen, die machen es bestimmt umsonst.
  • Warum 20 bis 25 ESC Jury Mitglieder einladen, wenn man auch ein paar einfache 5-10 köpfige Juries aus einfachen musikinteressierten Leuten von ganz Europa zusammentrommeln kann.
  • Ich hoffe wirklich, dass der NDR die ganzen Leute nicht alle einfliegt. Allein das kostet mehr als so mancher Vorentscheid in Europa
  • Danke, dass ihr endlich mehr mit Produzenten zusammen arbeitet.
  • BITTE MEHR AUF DEUTSCH! Roger Cicero war der Letzte, der auf deutsch sang. das war vor über 10 Jahren!

Liebes NDR,

das hier ist keine doofe “Ihr seit so dumm und bekommt mit unserem Geld nichts gebacken” Kritik. Ich bin mir sicher, dass beim NDR viele Leute engagiert und mit Herzblut versuchen eine coole Show und noch wichtiger einen interessanten Act für Deutschland aufzustellen. Aber wir müssen aufpassen. Die anderen Ländern schalten allesamt ein bis vier Gänge höher. Da muss jetzt mehr kommen, sonst landen wir wieder ganz schnell bei der 0.

Viel Glück!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *